Schwaben-in-Berlin/Positionen


KUNSTAUSSTELLUNG 22.08. - 15.10.2012 IM ARD-HAUPTSTADTSTUDIO, Wilhemstr. 67A, 10117 Berlin


......................................................................
Unter dem Titel "Schwaben-in-Berlin/ Positionen" präsentieren die Künstler fünf Positionen zeitgenössischer Malerei.  Berlins Schwaben stehen seit einigen Jahren so sehr im Mittelpunkt der Diskussion, dass inzwischen auch die bundesweiten Medien aufmerksam geworden sind.
.. .. ..............................................................
ANITA KAPRALJEVIC
1971 geboren in Mostar/Bosnien-Hercegovina (Eltern bereits in Stuttgart ansässig)
Studium der Kunsttherapie an der FH Nürtingen und anschließend der Freien Kunst/Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Anita Kapraljevic lebt und arbeitet seit 2011 in Berlin.

Möglicherweise stehen die bildenden Künstler für eine Membran, die kursierende Stimmungen aufgreifen und künstlerische Resonanzen abgeben kann. Entgegen den reproduzierenden Künstlern, Theaterleuten und Musikern etwa, die oftmals auf Vorlagen zurückgreifen und aktuell interpretieren, stehen die Maler immer wieder vor einem leeren Blatt, vor einer weißen Leinwand.
BERNADETT ROTTLER
Geboren 1962 in Zell im Wiesental/Baden-Württemberg.
Studium an der Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe Malerei bei Prof.Arnold und an der Akademie der bildenden Künste in Stuttgart, Bereich Theater bei Prof. Michou Bernadette Rottler lebt und arbeitet seit 2000 in Berlin.
Der Impuls des Schaffens, des Neubeginns, erfolgt stets unter dem unmittelbaren Einfluss der jeweiligen  persönlichen Umgebung und der Bedingungen der Gegenwart. Das macht die Prozesse spannend und Veränderungen sichtbar. So ist es nicht verwunderlich, wenn es den bildenden Künstlern gelingt, die Einflüsse ihrer neuen Heimat, der Stadt Berlin, zum Ausdruck zu bringen.



FRIEDERIKE RUFF
Geboren 1980 in Weingarten/ Baden-Württemberg.
Friederike Ruff studierte Bildende Kunst in Münster, Madrid und Stuttgart. Seit 2007 lebt und arbeitet sie in Berlin.




Daher also eine erste Schwäbische Kulturwoche in Berlin, die von der aktuellen Kunstausstellung „Schwaben-in-Berlin/Positionen“ eingeleitet wird. Das Thema ist symptomatisch, denn darum geht es uns: Position zu beziehen. Dieser Begriff ist folgerichtig in seiner Doppeldeutigkeit – zum einen künstlerisches Schaffen betreffend, zum Anderen die Stellungnahme zum Thema Schwaben in Berlin.
HUBI W. JÄGER
ist Autodidakt, der sich schon sehr früh und bewußt nach dem Prinzip „Immer mit einem Stift in der Hand“ sowohl dem naturalistischen Zeichnen als auch der surrealen Malerei und Zeichnung zugewandt hat. Seit 1979 lebt und arbeitet Hubi W. Jäger in Berlin.


Dafür sind wir mit unseren Künstlern am richtigen Ort: Das ARD-Hauptstadtstudio ist ein zentraler Ort in Berlin und ein Knotenpunkt der Kommunikation. Kommunikation schafft Transparenz, eine Vorbedingung für Gemeinsamkeit und eine funktionierende Gemeinschaft.


Die Bilder hier sind ausgeschnittene Details von Originalen, die Sie in der Ausstellung sehen.
TILLMAN DAMRAU
studierte Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste München. Seit 2000 Lehraufträge an der Philipps-Universität Marburg, anderen Hochschulen und der TU Dortmund. 2007-08 Vertretungsprofessur in Marburg. Tillmann Damrau lebt und arbeitet in Stuttgart.