Der Bundespräsident mit allen Prädikaten eines guten Schwaben

Der Bundespräsident hielt drei Tage lang Residenz außerhalb seines Berliner Amtssitzes: im Schloß Ludwigsburg in der Heimatstadt des Bundespräsidenten.

Mehr als 1200 Gäste waren beim Festvortrag des Bundespräsidenten zum 60-jährigen Bestehen des Deutsch-Französischen Instituts (DFI), das von Carlo Schmidt und Theodor Heuss 1948 gegründet wurde. Beim damaligen Besuch des französischen Präsidenten Charles de Gaulle stand auch der junge Horst Köhler in der Menge und lauschte der "Rede an die deutsche Jugend." Auch Köhlers Frau Eva stammt aus Ludwigsburg, wo sich die beiden auch kennengelernt haben.

Dem Bundespräsidenten wurde von Ex-Ministerpräsidenten Teufel bescheinigt, alle Prädikate erworben zu haben, die einen guten Schwaben auszeichnen: Schule in Ludwigsburg, Studium inTübingen, Bau eines Häusles in Eigenarbeit, Weltoffenheit. (aus: Der Tagesspiegel v. 02.06.08)

Dazu meinen wir: ein guter Schwabe kann auch in Albstadt oder in Balingen zur Schule gegangen sein. Auch das Studium darf an einem anderen Ort, sogar außerhalb des Schwabenlandes, stattfinden. Aber schaffe-schaffe und Weltoffenheit gehören in jedem Fall dazu, und diese Attribute darf ein guter Schwabe auch mit hinaus in die Welt nehmen...Spätzle, Trollinger und Wurstsalat kann man sich ja nachschicken lassen...