Mindestens 24 Autoren im Jahr 2011 ermordet

berichtet der Tagesspiegel am 14.10.2011 und bezieht sich auf den Halbjahresbericht des PEN-Zentrums.Demnach seien weltweit 24 Schriftsteller und Journalisten im ersten Halbjahr 2011 ermordet worden, elf weitere seien verschwunden, 176 Schriftsteller inhaftiert worden.
Besonders dramatisch sei die Lage in China, so der Generalsekretär H. Wiesner, aber auch in Weißrußland und Ägypten litten Autoren unter Repressionen.

Wie sehr fürchten die Mächtigen das Wort, umgeben sich mit aufgerüsteten Militärs, mit A, B und C-Massenvernichtungswaffen, tummeln sich in Kreise giftige Substanzen fabrizierender Industrie, scheuen sich nicht vor Umweltgiften, nicht vor volkswirtschaftsschädigenden Währungsspekulanten, dulden organisisierte Kriminalität, Kinder mißbrauchende Geistliche und Lehrer, Petrol- und Lebensmittelkartelle...aber schrecken auf durch die Worte von Einzelnen, die an die Öffentlichkeit dringen...

...setzen Staatsapparate dagegen in Gang...
...lassen inhaftieren, verurteilen...
...foltern, töten.

und fürchten des Einzelnen Wort ? ? ?

Im Jahre 2011.

Unfaßbar. ! ! !